Himmelhorn von Klüpfel/Kobr

Dienstag, März 7, 2017 Review by Susanne

 

Entweder man liebt ihn, oder man mag ihn nicht. Anders ist der “neue” Kluftinger von Klüpfel und Kobr nicht zu beschreiben.

Natürlich ist in “Himmelhorn” wieder ein Mordfall zu lösen. Diesmal findet Klufti zufällig drei Leichen bei einer Radtour mit seinem Freund-Feind Langhammer. Aber auch privat ist einiges los. Er wird Opa, spekuliert an der Börse, und zieht sich aus einer Seifenoper nützliche Tipps für den Alltag und das Liebesleben anderer. Insgesamt geht natürlich immer wieder etwas schief – Klufti halt!

Was man nicht erwarten darf, ist ein typischer Krimi. Spannend, fesselnd, Haare sträubend…. Bei “Himmelhorn” menschelt es viel zu sehr. Beweggründe werden deutlich, im Privatleben von Klufti’s Umfeld, wie auch bei den unter Verdacht stehenden Bewohnern der abgelegenen Alpenhäuser.

Insgesamt gefällt mir “Himmelhorn”. Das Buch ist unterhaltend und witzig. Ab und zu ist es aber auch einfach mal “zu viel”: Klufti ist manchmal zu drollig/tollpatschig, die Dialoge zu platt, die Handlung im echten Leben so nicht vorstellbar.  Wenn man die ersten Bände gelesen hat, wird man sich nicht dran stören. Als Neueinsteiger in Kluftingers Welt sollte man lieber mit anderen Bändern anfangen. Z. B. mit dem vorhergehenden Buch “Grimmbart“.

Nach laaanger Überlegung bekommt “Himmelhorn” nur 3 von 5 Smilies: *:) glücklich*:) glücklich*:) glücklich

Das Buch bekommt ihr hier. Das Hörbuch hier.

Merken

Merken

Merken

Merken

Kommentar hinterlassen


8 + = elf