Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green

Sonntag, September 28, 2014 Review by Susanne

Ich weiß nicht, wie es Euch geht….. Normalerweise würde ich mir ein Buch über krebskranke Kinder nie holen. Meistens nehmen mich diese Themen so mit, dass ich nach der Lektüre absolut fertig bin und mein eigenes Kind nur noch in den Arm nehmen und nicht mehr los lassen möchte (sehr zum Ärger meines Kindes :-P ).

Neugierig hat mich das Buch gemacht, weil es schon seit langer Zeit auf den Bestseller-Listen (z.B. beim “Spiegel”) steht. Und da ich eine neue Urlaubslektüre gebraucht habe, habe ich zugegriffen. Und auf keiner einzigen Seite bereut!

Aber Vorsicht: “Das Schicksal ist ein mieser Verräter” wird Euch auch nach dem Lesen noch weiter begleiten. Immer wieder denke ich an die 16 jährige Hazel, die weiß, dass sie unheilbar krank ist. Alle medizinischen Maßnahmen dienen nur der Lebensverlängerung, Heilung gibt es für sie nicht. Und trotz Sauerstoffmaske, Schmerzen und absoluter Hoffnungslosigkeit nimmt Hazel jeden Tag als neue Herausforderung an. Sie sieht sich selbst als eine Art “Bombe”, die jederzeit explodieren (ihr Tod) und damit alles um sich herum zerstören kann (ihre Eltern in Trauer stürzen). Deswegen hat sie auch keine sozialen Kontakte, nur die Eltern und Ärzte. In die Schule darf sie wegen ihrer Krankheit auch schon lange nicht mehr. Und als ihre Mutter sie zu einer Selbsthilfegruppe bringt, damit sie unter Gleichaltrigen kommt, hat sie keine große Lust dazu. Trotz ihrer Skepsis freundet sie sich dort schnell mit anderen Jugendlichen an, die natürlich alle gegen Krebs kämpfen und z.T. auch den Kampf im Laufe der Geschichte verlieren. Und hier trifft sie auch Gus. Gus selbst hat ein Bein an die Krankheit verloren, ihm wurden dafür aber die besten Heilungschancen versprochen. Nach einigen Zweifeln lässt Hazel Gus in ihr Leben und erlebt durch ihn auch die Liebe, die sie sich eigentlich nicht mehr erhofft hat.

“Das Schicksal ist ein mieser Verräter” hat mich emotional in alle Richtungen gefordert. Mal habe ich mit Hazel gelacht, mal mit ihr gelitten, mal ihre Liebe zu Gus miterlebt und mal ihre Verzweiflung gespürt – und auch ein paar Tränchen vergossen. Der allgemeinen Begeisterung über das Buch von John Green schließe ich mich absolut an!

Der einzige Kritikpunkt und daher auch 1 Smilie Abzug: Guz erfüllt Hazel ihren Herzenswunsch und ermöglicht es ihr, den Autor ihres Lieblingsbuches kennen zu lernen. Klar macht man sich als Lesers Gedanken, was man sich selbst als letzten Wunsch erfüllen würde. Und ich hoffe, ich hätte etwas anders auf der Seele. Aber das stelle ich gerne zur Diskussion! Schreibt mir Eure Meinung in die Kommentare.

Trotzdem: Absolute Leseempfehlung!

Insgesamt 4 von 5 Smilie-Punkten für dieses außergewöhnliche, emotionale Buch: *:) glücklich*:) glücklich*:) glücklich*:) glücklich

Das Buch bekommt ihr hier.

Das Hörbuch unter diesem Link.

Kommentar hinterlassen


+ 2 = neun