Archive for Juli, 2014

Gärten der Nacht von V.C. Andrews

Book by Unterhaltung
Donnerstag, Juli 24, 2014 Review by Susanne

Olivia befürchtet als alte Jungfer zu sterben. Sie ist viel zu groß, viel zu breitschultrig… viel zu maskulin. Während andere Frauen in ihrem Alter sich schick machen und Männer bezirzen, hilft sie ihrem Vater bei der Buchhaltung und interessiert sich für Themen rund um Politik und Wirtschaft. Ihr Vater ist darauf auch sehr stolz. Trotzdem versucht er immer wieder sie “an den Mann” zu bringen und lädt eins ums andere Mal ansehbare, ledige Männer nach Hause zum Essen ein. Olivia hält mit ihren Meinungen und ihren Ansichten aber nicht hinterm Berg (in der Zeit total unweiblich) und so verschreckt sie die meisten Männer.

Bis eines Tages Malcom Neal Foxworth Vater und Tochter besucht. Olivia ist sofort hin und weg von diesem gutaussehenden, stattlichen und reichen Mann und meint endlich zu wissen, was Liebe auf den ersten Blick bedeutet. Und auch Malcom scheint von Olivia angetan zu sein. Und das obwohl er mit seinem phantastischen Aussehen wahrscheinlich jede haben könnte, meint Olivia. Als er ihr dann wirklich den Hof und nach nur ein paar Tagen einen Heiratsantrag macht, kann sie ihr Glück gar nicht fassen. Die beiden Heiraten und ziehen auf den schloßähnlichen Wohnsitz von Malcom. Und das Unglück beginnt….

“Gärten der Nacht” (der 1. Teil der Sage “Das Erbe von Foxworth Hall”) habe ich leider erst endeckt, als ich “Blumen der Nacht” (der 2. Teil) bereits glesen hatte. Und wie ihr in meinen Rezessionen lesen könnt, von “Blumen der Nacht” war ich schwer beeindruckt (zum Nachlesen klicke hier). In “Blumen der Nacht” fragt man sich immer wieder, wie kann die Großmutter (Olivia) so böse sein, wie kann sie ihre Enkel auf den Dachboden monatelang einschließen! Im ersten Teil “Gärten der Nacht” wird die ganze Vorgeschichte erzählt (logisch, da der erste Teil ;o) ) und man begreift….  Jetzt im Nachhinein habe ich so etwas wie Verständnis für das Verhalten von Olivia als Großmutter in Teil 2. Wenn sie mir deswegen auch nicht sympathischer wird.

V.C. Andrews schafft es auch in diesem Buch, dass man einfach nicht aufhören kann, zu lesen. Ich musste immer unbedingt wissen wie es weiter geht. Und sie konnte mich auch immer wieder überraschen. Ob das ein odere andere Unglück auf Ende zu wirklich unbedingt passieren musste…. gut, darüber lässt sich streiten. Aber alles hat schlüssig dazu geführt, dass aus einem normalen nicht mehr ganz so jungen Mädchen eine verbitterte, leicht boshafte Frau wurde.

Das Buch lässt sich schnell und einfach lesen, man ist sofort in der Geschichte “drin”.

5 von 5 Smilie-Punkten: *:) glücklich*:) glücklich*:) glücklich*:) glücklich*:) glücklich

Das Buch gibt es nur noch gebraucht bei Amazon. Es ist es aber auf alle Fälle wert, gelesen zu werden. Hier klicken

Dicke Freunde von Stephan Bartels

Book by Unterhaltung
Sonntag, Juli 20, 2014 Review by Susanne

 

Alles beginnt mit dem dreißigsten Geburtstag von Simon…

Simon findet es eine tolle Idee, dass er an seinem besonderen Geburtstag einfach mal eher Schluss bei der Arbeit macht und seine Freundin Katja von Ihrer Arbeitsstelle abholt. Anschließend könnte er mit Ihr Essen gehen, vielleicht noch ins Kino und dann hofft er auf Geburtstagssex.

So der Plan…

Aber es kommt anders. Und nicht wirklich gut… Denn als er seine Freundin auf der Arbeit sucht, findet er sie – im Männerklo! Und zwar in flagranti mit dem Fahrradkurier. Geschockt geht er nach Hause und wartet auf Katja. Die kommt zwar recht beschämt nacht Hause, gibt aber an allem Simon die Schuld. Schließlich ist er in den letzten Jahren ihrer Beziehung dick und gemütlich geworden, nichts unternimmt er mehr mit ihr! Und eigentlich hat ja Simon sie betrogen. Um den Mann, in den sie sich einmal verliebt hat. Schlank und rank und gutaussehend. Da Simon zwar gemerkt hat, dass er ein bißchen (wie er meint) zugenommen hat, es aber nicht als allzu schlimm gesehen hat, fällt er hier aus allen Wolken und muss sein Selbstbild komplett neu gestalten.

Hierbei helfen ihm seine Arbeitskollegen Hotte und Anke. Hotte hat ihn bei sich aufgenommen und ist selber auch ein “Pfundskerl” und mit Anke verbindet ihn schon immer eine gute Freundschaft.

Was die Leser auf den nächsten Seiten erleben, ist der mutige Kampf von Simon und Hotte gegen die überflüssigen Kilos. Sie versuchen hierfür einiges und verwerfen auch wieder die ein oder andere Diät-Idee. Ja,… und man lernt als Leser sogar das ein oder andere ganz nebenbei, was man vielleicht für sich selber umsetzen könnte. Wenn man es denn nötig hat abzunehmen ;o) Außerdem geht es vorallem um Freundschaft, und wie schön es ist, wenn jemand für einen da ist und unterstützt.

Insgesamt ein leicht und locker zu lesendes Buch. Eher lustig und unterhaltsam als spannend. Genau das richtige um abzuschalten und vor sich hinzugrinsen.

Insgesamt 4 von 5 Smilie-Punkten: *:) glücklich*:) glücklich*:) glücklich*:) glücklich

Das Buch “Dicke Freunde” von Stephan Bartels findest Du hier.

Grabesgrün von Tana French

Book by Kriminalroman
Dienstag, Juli 15, 2014 Review by Susanne

 

Auch Grabesgrün ist ein Buch mit absoluter Lese-Empfehung von mir!

Inhalt:

Rob Ryan wird mit seiner Partnerin und sehr guten Freundin Cassie Maddox zu einem Mord an einem jungen Mädchen gerufen. Der Mord ist in seinem Heimatort Knocknaree passiert, genau da, wo er als Kind mit seinen 2 Freunden immer gespielt hat. Und genau in dem Wald, wo zwanzig Jahre zuvor seine beiden Freunde spurlos verschwanden. Nur er, Ryan, wurde damals wieder gefunden. Total verstört, ohne Erinnerung und mit dem Blut von seinem Freund in den Schuhen. Der Fall wurde nie aufgeklärt. Hängen die beiden Verbrechen zusammen? Oder doch alles nur Zufall? Hat der jetzige Mord mit Kindesmißbrauch zu tun? Evtl. vom Vater des Mädchens? Rob und Cassie nehmen die Ermittlungen auf. Und nur Cassie weiß,  dass Rob an diesem Ort selbst einmal schlimme Dinge erlebt hat.

Im Verlauf des Buches werden immer wieder die laufenden Ermittlungen unterbrochen und man wird zurückgeworfen in die Erinnerungen von Rob Ryan. Je weiter die Aufklärung im “neuen” Fall vorran geht, desto mehr scheinen auch seine Erinnerungen an früher bis kurz vor dem Verschwinden der Kinder zurückzukommen.

Bevor ich zur Bewertung komme, noch ein paar Worte zum Schreibstil der Autorin:Tana Frenchs Art zu Schreiben ist  etwas ganz besonderes  – jedenfalls für mich ;o)

So beschreibt sie im Prolog den Sommer, den die Hauptperson Rob Ryan als Kind erlebt hat, als würde sie von einem Essensgericht sprechen, z.B. “eine Prise Wolken”, der Sommer schmeckt “nach Doppelkeksen, aus denen die Cremefüllung quillt”. Das war im ersten Moment echt anstrengend zu lesen. Aber wenn man sich darauf einlässt, gewöhnt man sich schnell an den außergewöhnlichen Schreibstil, und ja… im Nachhinein gefällt er mir sogar sehr gut !

Während des Buches wird ab und zu die Erzählung unterbrochen und Rob Ryan spricht den Leser direkt an. Auch das ist neu für mich gewesen. Dass muss ich zwar nicht öfter haben, aber da bildet Euch am Besten Eure eigene Meinung dazu.

Die Handlung an sich bietet viel Platz zum Mitdenken, denn: eine Aufklärung des alten Falles gibt es nicht. Jedenfalls nicht ausführlich beschrieben. Man kann natürlich spekulieren…. Und wenn ihr das Buch gelesen habt, dann schreibt doch bitte, bitte, ob ihr auf das gleiche Ergebnis kommt, wie ich ;o)

Also holt Euch Grabesgrün so schnell wie möglich, damit wir uns austauschen können, z.B. über hier.

Da für mich das i-Tüpfelchen eines Krimis eine komplette Auflösung ist gebe ich hier “nur”

4 von 5 Smilie-Punkten: *:) glücklich*:) glücklich*:) glücklich*:) glücklich